Aktive Ökumene im Lockdown

kurzer ONLINE-Gottesdienst zur Weltgebetswoche

Der Ökumenische Arbeitskreis NÖ West und der Kath. AkademikerInnenverband gehen heuer neue Wege. Der Gottesdienst zur Weltgebetswoche zur Einheit der Christinnen und Christen wird heuer ONLINE gefeiert. Nach einem Start in der Leopoldkapelle in NÖ Landhaus, in der normalerweise gefeiert wird, waren weitere Drehorte die rumänisch-orthodoxe Kirche St. Pölten-Harland, das Papstkreuz im Regierungsviertel der Landeshauptstadt St. Pölten, die Evangelische Kirche St. Pölten, die Altkatholische Bürgerspitalkirche in St. Pölten, das Bildungshaus St. Hippolyt St. Pölten und die Pfarrkirche Randegg.

>> Link zum Youtube am Kanal Sehen-Urteilen-Handeln-Feiern


Das Motto der heurigen Weltgebetswoche „Bleibt in meiner Liebe und ihr werdet reiche Frucht bringen“ aus dem Johannesevangelium. Der Ablauf der Liturgie wurde von der ökumenischen Schwesterngemeinschaft „Communauté de Grandchamp“ in der Schweiz erstellt. 

In der Predigt lädt uns der Vorsitzende des Arbeitskreises, Pfarrer Richard Gödl, zu Verbundenheit und Freundschaft mit Gott ein. Der Wunsch an uns ist eine wertvolle Erfahrung von Freundschaft mit Menschen mit denen wir Wichtiges teilen können. „Gott liegt daran die Verbundenheit und Freundschaft mit ihm lebendig zu halten“, so Pfr. Gödl. Die Christlichen Kirchen greifen in ihrer Vielfalt, Buntheit und Spiritualität Themen auf, die die Menschen bewegen und gestalten gemeinsam einen Weg in der Frage des Lebens, in der Frage der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, in Fragen der Schöpfungsverantwortung, bei Bildungsthemen und andere. 

Wir laden herzlich zur Mitfeier des kurzen Online-Gottesdienstes mit dem Ökumenischen Arbeitskreis NÖ-West und dem Katholischen AkademikerInnenverband ein.

Auch wenn das Feiern in herkömmlicher Form heuer nicht möglich ist, ist diese Verbundenheit spürbar und kann in dieser auch virtuellen Form zumindest sicht- und „fern-erlebbar“ gemacht werden.
Wir sind alle eins in Christus – gleich, wo wir gerade sind und wie wir jeweils unseren Glauben in unserer Konfession leben. Und wir freuen uns auf die Zeit, wo wir wieder realiter miteinander unsere Liebe zum Herrn feiern und bezeugen können.
Dr. Angelika Beroun-Linhart, Vorsitzende des Katholischen AkademikerInnenverbandes